Weidezaunbau "Lange Wiesen"

 

Regierungspräsidium Gießen unterstützt NABU-Lahntal beim Weidezaunbau.

 

Ende November stellte die NABU- Gruppe Lahntal einen 1.6 km langen Weidezaun im geplanten Schutzgebiet „Lange Wiesen“ in der Gemarkung Goßfelden auf. Die Grünlandflächen sind Eigentum der NABU – Gruppe und zum Teil gepachtete Wiesen, die der Gemeinde Lahntal gehören. Der Weidezaunbau wurde vom Regierungspräsidium Gießen, obere Naturschutzbehörde, aus dem Biodiversitätsstrategieprogramm gefördert.

 

Das geplante Schutzgebiet, dessen Umfang mit den Fachbehörden abgestimmt wurde, soll am Ende ca. 20 ha umfassen. Bisher waren ca 4,5 ha Wiese schon mit Weidezäunen eingefasst und werden zeitweise beweidet.

 

Der neue Zaun umfasst eine weitere Fläche von 3,6 ha. Im Moment beträgt die erreichte Schutzgebietsgröße über 11 ha. Die Weidezäune mit ihren vielen Pfosten nutzen, da die Grünlandflächen zum größten Teil Feuchtwiesen sind und durch den Plauel- und durch den Rodenbach auch immer feucht gehalten werden, vor allem dem sehr stark bedrohten Braunkehlchen als Brutgebiet.

 

Weitere seltene Arten, zum Beispiel Bekassine und Kiebitz, werden von den Feuchtwiesen profitieren. Aber auch das selten gewordene Rebhuhn und die Feldhasen erhalten ein Rückzugsgebiet. Gerade durch den Bau der B 252 neu fallen Rückzugs- und Brutgebiete weg oder sie werden durch den Straßenbau zerschnitten.

 

Eine Konzentration von Ausgleichsmaßnahmen der Behörden in so einem Gebiet bedeutet auch weniger Verbrauch von Ackerflächen, hat zudem auch den Vorteil, das Schutzgebiet mit einer angemessenen Größe ausstatten zu können. Dies ist von Bedeutung, da bei vielen Vogelarten die Fluchtdistanz hoch ist.